So funktioniert eine automatische Bewässerung

Es ist Sommer und man sieht mehr und mehr Beregnungsanlagen in den Garten und auf den Feldern stehen. Hier handelt es sich nicht immer um die klassische Variante des einfachen Bewässerns, meist steckt hier viel mehr dahinter. Besonders Pflanzen die eine gleichbleibende Feuchtigkeit im Boden benötigen genießen einen ganz besonderen Luxus, die automatische Bewässerung. Die automatische Bewässerung, erspart dem Gärtner oder Landwirt die dauerhafte Kontrolle wie viel der Boden noch an Wasser benötigt und ob es wieder Zeit wird den Rasensprenger aufzustellen und einzuschalten.

Die Funktionsweise einer solchen Bewässerungstechnik ist schnell in wenigen Worten erklärt. Zuerst bedarf es dem nötigen Equipment, darunter sind wohl die beiden wichtigsten der Sprinkler und das Steuerelement in Form einer Schaltuhr. Dieses wird zwischen dem Sprinkler und der Stromversorgung geschaltet. Nun gibt mehrere Arten dieser Steuerelemente oder Uhren, welche man in seine Bewässerungsanlage einbauen kann. Es gibt Zeitschaltuhren, welche sich nach der Uhrzeit richten und somit um 9 Uhr ein-, um 10 Uhr wieder ausschalten (Uhrzeit sind selbstverständlich frei wählbar). Dies geschieht dann jeden Tag, sobald sie eingebaut wurden.

Dann gibt es noch die Bewässerungsuhr, welche sich nach dem Funktionsprinzip der einfachen Eieruhr richtet. Man stellt am Regler die Dauer der automatischen Bewässerung ein (meist begrenzt von 5 Minuten bis zu 10 Stunden, je nach Anwendungsgebiet), der Sprinkler geht seiner Arbeit nach bis die Zeit auf der Uhr abgelaufen ist. Mit der Wiederholung beginnt die Anlage erst, wenn die Uhr wieder auf eine bestimmte Betriebsdauer eingestellt wurde.

Der Erweiterung für eine modernere automatische Bewässerung stehen jederzeit alle Türen offen. Sei es der Feuchtigkeitsmesser im Boden der dem Sprinkler signalisiert oder Steuerelemente die einzelne oder mehrere Flächen zeitgenau bewässern durch ansteuern der Bewässerungsanlage. Optisch können solch gut ausgereiften Anlagen auf zum Beispiel Golfplätzen untergebracht werden. Diese funktionieren wie ein Periskop eines U-Bootes, fahren aus dem Boden zur Bewässerung und nach vollendeter Arbeit wieder ein.

Fazit:
Die automatische Bewässerung ist sehr zu empfehlen, da diese Anlage auch zum Beispiel bei Abwesenheit des Besitzers ihrer Arbeit nachgeht. So kann er beruhigt in Urlaub fahren und muss nicht befürchten, dass seine Pflanzen im Garten zu wenig Wasser bekommen.

Weitere interessante Beiträge