Photovoltaik Förderung

Diejenigen, die in eine Solarstromanlage investieren, sind im Vorteil, denn es gibt die staatliche Förderung. Die Vergütung ist zwar um 16 % gesunken, doch die Hilfe vom Staat für Solarparks auf Ackerflächen ist sogar ersatzlos entfallen. Doch mit 32,88 Cent pro Kilowattstunde kommen bei Photovoltaikanlagen auf Dächern die Renditen zwischen 8 und 10 % dazu.

Die Interessierten haben zwei Chancen auf Photovoltaik Förderung: Erstens wird die die Einspeisung des Solarstroms ins öffentliche Stromnetz unterstützt, und zweitens bekommt man Geld für die eigene Nutzung des produzierten Stroms. Wer so den Strom, den er auf dem Dach produziert, den örtlichen Energieerzeuger verkauft und es so ins öffentliche Netz einspeisen lässt, hat 20 Jahre lang eine vom Gesetz versicherte Vergütung. Zur Zeit beträgt die Summe 32,88 Cent je Kilowattstunde. Alternative ist, dass der Strom vom Hausbesitzer auch selbst genutzt wird. Das sicherd ihnen zusätzliche Fördergelder, Mitte 2010 waren das 25,01 Cent pro Kilowattstunde. Die Einspeisevergütung hängt vom Jahr des Betriebsbeginns ab – je früher es eingesetzt worden ist, desto mehr Geld gibt´s. Wenn die Anlage klein ist, gibt es dazu noch mehr Geld.

Bestehende Bauwerke sind im Vorteil

Die bestehenden Bauwerke, die eine Photovoltaik Anlage eingebaut haben, haben große Vorteile, dogar viel größer, als die freistehenden Anlagen. Eine 30-Kilowatt-Anlage auf dem Hausdach, die im Jahr 2004 eingesetzt worden ist, wird so zum Beispiel mit 57,4 Cent pro Kilowattstunde vergütet. Die Freiflächenanlage, die im Jahr 2009 eingesetzt wurde, aber nur mit 31,94 Cent pro Kilowattstunde. Wer die Photovoltaikanlagen anschaffen möchte, der bekommt Kredite mit sehr günstigen Zinskonditionen. Auch die Steuern werden dabei gut abgeschrieben, denn das gehört bei der Photovoltaik Förderung auch dazu. So erzielt man als Immobilienbesitzer ganz einfach eine Rendite von 3 bis 10 %. Neben den gesetzlichen gibt es auch 12 weitere Programme, die die Photovoltaikanlagen fördern. Diejenigen, die eine Photovoltaikanlage gewerblich betreiben, rechnet sich das auf die Umsatzsteuer an. Zur Förderung der Photovoltaikanlagen gehören auch die folgenden Programme, die das Investieren in die erneuerbaren Energien unterstützen. Kommunalkredit, Standard, das BMU-Demonstrationsprogramm und KfW-kommunal. Das Geld der Förderbank wird nur als Darlehen genehmigt. Die Hausbank stellt diese Gelder dann dementsprechend zur Verfügung.

Weitere interessante Beiträge