Photovoltaik Einspeisevergütung

Unter Photovoltaik versteht man die Umwandlung von Licht, genauer gesagt der Sonnenenergie, in elektrischen Strom. Dies geschieht mit Hilfe von speziellen Solarzellen, die das Sonnenlicht einfangen und in einer chemischen Reaktion in Strom umwandeln. Da diese Solarzellen und die dafür benötigte Technik, wie Stromwandler, Konstruktionsrahmen und Leitungen recht kostspielig sind, die Bundesregierung in Deutschland jedoch die, auf erneuerbaren Energien basierende, Stromerzeugung erhöhen wollte, wurde die so genannte Photovoltaik Einspeisevergütung geschaffen. Diese Photovoltaik Vergütung ist in dem eigens dafür entworfenen Erneuerbare Energien Gesetz festgeschrieben und garantiert dem Betreiber einer Photovoltaik Anlage, dass der von ihm erzeugte Strom zu einem festen Preis von dem jeweiligen Stromanbieter vor Ort abgenommen wird. Alternativ kann der Betreiber seinen erzeugten Strom auch selbst nutzen und bekommt dafür ebenfalls eine Vergütung.

Funktionsweise und Nutzen

Die Errichtung einer Photovoltaik Anlage auf dem Dach des eigenen Hauses ist, je nach Größe der genutzten Dachfläche, mit Kosten von mehreren tausend Euro verbunden. Da es sich in Deutschland, aufgrund der geringen Sonneneinstrahlung bedingt durch die geographische Lage in Mitteleuropa, nicht rentieren würde – eine nicht subventionierte Photovoltaik Anlage würde sich erst in Jahrzehnten amortisieren – musste ein besonderer Anreiz geschaffen werden. Bei der Anschaffung einer Photovoltaik Anlage wird deshalb ein Vertrag aufgesetzt, in dem sich der Staat verpflichtet, den erzeugten Strom über einen Zeitraum von 20 Jahren zu einem festen Preis, der in jedem Fall über dem aktuellen Strompreis liegt, abzunehmen. Auf diese Weise rentieren sich Photovoltaik Anlagen schon nach wenigen Jahren und es entstand ein wahrer Boom dieser Solartechnik in Deutschland.

Folgen der Einspeisevergütung

Inzwischen wurde die Photovoltaik Einspeisevergütung schon mehrfach gekürzt, um die Nachfrage nach Photovoltaik Anlagen etwas zu bremsen. Einerseits haben sich in den letzten Jahren die Preise für Solarmodule stark verringert, so dass die Anschaffung der Anlagen nicht mehr so kostspielig ist. Andererseits hat die garantierte Abnahme durch die Stromkonzerne zu einem festen Preis über dem allgemeinen Strompreis dazu geführt, dass dieser überdurchschnittlich angestiegen ist. Die Stromkonzerne, wollen sie nicht auf den Differenzkosten sitzenbleiben, geben nämlich ihrerseits die Kosten an alle ihre Kunden weiter.

Ausblick

Wie lange es in Deutschland noch eine Einspeisevergütung geben wird ist fraglich. Fest steht jedoch, dass es weitere Kürzungen der Photovoltaik Vergütung geben wird. Wer daher mit der Errichtung einer Photovoltaik Anlage liebäugelt, sollte schnell handeln, denn in diesem Fall ist Zeit bares Geld.

Weitere interessante Beiträge