Feng Shui – Basics: Die fünf Elemente

wasserDie fernöstliche Lehre geht davon aus, dass die Naturerscheinungen durch die Wechselwirkung der fünf Elemente (Wasser, Feuer, Erde, Holz und Metall) geregelt werden. Dabei muss beachtet werden, dass die Elemente nicht als wirklich existierende Stoffe betrachtet werden, sondern als abstrakte Kräfte und Symbole für festgelegte fundamentale Charakteristika der symbolisierten Stoffe. Die fünf Elemente sind – genau wie Yin und Yang – mit den Tages- und feuerJahreszeiten verbunden. Durch die fünf Elemente wird das Prinzip von Yin und Yang verfeinert.

Die fünf Elemente wirken auch auf Ihr Haus und Ihren Garten. – So wird morgens im Osten von ihrem Haus die Holz-Energie aufgenommen – das nach oben bewegende Chi. Analog zum Sonnenverlauf wird um die Mittagszeit von der Südseite des Hauses die zu dieser Zeit strahlende Feuer-Energie gespeichert. erdeWährend die Sonne in den Westen wandert, nimmt der südwestliche Teil des Hauses die Erd-Energie auf. Beim Sonnenuntergang wird Metall-Energie auf den Westteil des Hauses abgegeben. Die Wasser-Energie fließt in der Nacht im Norden Ihres Hauses.

Für die fünf Elemente (oder auch: fünf Energien) gibt es bestimmte Materialien, Farben und Formen, die metallmit den einzelnen Elementen in Verbindung stehen. So gelingt es einfach, die fünf Elemente innerhalb der Wohnung oder im Garten darzustellen und ihre Wirkung durch die Verwendung anderer Elemente zu verstärken oder abzumildern.

 

 

835a1v7y2

 

 

 

 

 

Die Beziehungen der fünf Elemente

In Bezug auf die Beziehungen zwischen den fünf Elementen sind zwei Energieströme definiert. – Man spricht vom Zyklus der Schöpfung / Erzeugung und vom Kreislauf der Zerstörung / Kontrolle.

Beim Erzeugungskreislauf entsteht jede Energie aus einer anderen. Aus diesem Grund wird jedes Element als Mutter des ihr nachfolgenden Elementes, welches als Kind bezeichnet wird, beschrieben. Das Chi bewegt sich im Schöpfungszyklus im Uhrzeigersinn von einem Element zum nächsten. Jedes Element erzeugt das folgende Element, wird jedoch durch dessen Erzeugung geschwächt, was bedeutet, dass jedes Element vom nächsten erschöpft wird. – Auf diese Weise erzeugt Wasser Holz, wird aber gleichzeitig von diesem ebenfalls erschöpft. Aus Holz entsteht Feuer, wobei das Feuer wiederum das Holz erschöpft. Feuer erzeugt Erde, wird aber von der Erde wiederum erschöpft. Erde bringt Metall hervor, wird aber auch vom Metall erschöpft. Metall erzeugt Wasser, wird aber vom Wasser gleichfalls erschöpft. So schließt sich der Kreislauf.

Im Kontroll- oder Zerstörungszyklus gibt es im Gegensatz zum Schöpfungszyklus einen geraden Verlauf der Energie – des Chi. Dabei fließt die Energie zum jeweils übernächsten Element. Das Element wählt diesen Weg, wenn das nächstfolgende Element geschwächt ist.

Eigenschaften der fünf Elemente

Den fünf Elementen werden eine Reihe Eigenschaften zugeordnet. Erfahren Sie jetzt, welches Element mit welchen Eigenschaften verbunden ist.
» Weitere Informationen: Eigenschaften der fünf Elemente

 

Die fünf Elemente in der Praxis

Tipps zum Einsatz der fünf Elemente in der Praxis. – Lesen Sie, mit welchen Mitteln Sie im Innen- und Außenbereich die Wirkung der Elemente verstärken können.
» Weitere Informationen: Die fünf Elemente in der Praxis

Weitere interessante Beiträge