Wohlfühlen mit Zimmerpflanzen

Attraktive Zimmerpflanzen bereichern jeden Wohnraum.

© Tilio & Paolo – Fotolia.com

Schon seit vielen Jahrhunderten umgibt sich der Mensch mit Pflanzen in seiner Wohnung, wobei es hier in früheren Tagen in erster Linie um die Pflege von Heilpflanzen und Küchenkräutern ging. Ihren Ursprung hat die Zimmerpflanzenkultur, wie wir sie heute kennen, in Skandinavien, wo seit jeher Pflanzen in den Wohnraum geholt wurden, um die öde Tristesse des langen Winters etwas abzumildern. Größere Bedeutung in der Raumgestaltung und Dekoration erhielten die Zimmerpflanzen erst nach dem zweiten Weltkrieg.

Über Zimmerpflanzen allgemein

Der Begriff Zimmerpflanzen umfasst Hunderte von Pflanzenarten, die ursprünglich in allen Teilen der Erde zuhause waren. Im Gegensatz zu den Pflanzen, die wir im Garten kultivieren, können wir bei den Zimmerpflanzen nämlich auch Sorten wählen, die aus tropischen und subtropischen Gefilden stammen und bei uns im Freiland nicht überdauern könnten.

Weitere Informationen finden Sie im Zimmerpflanzenlexikon im Wohnen.de Magazin.

Tipps zu Auswahl dekorativer Zimmerpflanzen

Die Vielfalt der Pflanzen findet sich in einem Gros an Wuchsformen, Größen, Farben und Strukturen von Blüten und Blättern wieder. Wenn ein Raum durch Pflanzen dekoriert bzw. wenn der vorhandene Wohn- und Einrichtungsstil durch den Einsatz von Zimmerpflanzen perfektioniert werden soll, sollten Sie die schier unerschöpfliche Bandbreite der Pflanzen nutzen und sich bewusst für Arten entscheiden, die optimal passen. Zu einem modernen Wohnstil, der sich vor allem durch Geradlinigkeit auszeichnet, sollten Sie beispielsweise Zimmerpflanzen wählen, die sich durch eine klare Silhouette und „architektonische“ Formen auszeichnet.

  • Pflanzen im Wohnzimmer
    Das Wohnzimmer gehört zu den Räumen, die wir am häufigsten nutzen, weshalb hier in der Regel viel Wert auf die Einrichtung gelegt wird. Im Wohnzimmer können Pflanzen für einen ruhigen Hintergrund sorgen und dem Raum mit frischen Farben bereichern. Achten Sie bei der Auswahl der Zimmerpflanzen darauf, dass diese die Einrichtung ergänzen, aber keine dominante Rolle einnehmen. Sie können sich auch dafür entscheiden, die Pflanze oder die Pflanzen zum zentralen Element im Wohnzimmer zu machen. Wählen Sie dazu möglichst einfarbige Wände in neutralen Nuancen und eine schlichte Linienführung für die Raumgestaltung aus. Auf diese Weise geraten Ihre Pflanzen und Blumenarrangements unweigerlich in den Fokus. Einen umgekehrten Effekt erzielen Sie, wenn Sie beim Raumkonzept auf auffällige Muster und eine kräftige Farbgebung setzen. Hierbei werden Pflanzen optisch schneller in den Hintergrund gedrängt. Verzichten Sie lieber auf eine Ansammlung kleinerer Pflanzen und entscheiden Sie sich stattdessen für ein oder zwei größere Gewächse. Um den Couchtisch, Beistelltische oder Borde mit Pflanzen dekorativ aufzuwerten, können Sie beispielsweise auf Schnitt- oder Trockenblumenarrangements zurückgreifen. Platzieren Sie die Pflanzen nicht unmittelbar neben Heizungen oder einem offenen Kamin. Bevorzugen Sie Standorte, die Sie zum Gießen leicht erreichen können und achten Sie darauf, dass die Pflanzen dort nicht im Weg stehen.Wenn Sie sich für Pflanzenart(en) und Größe(n) entschieden haben, berücksichtigen Sie den gewünschten Standort bei der weiteren Raumplanung und stimmen Sie das Pflanzgefäß bzw. die Pflanzgefäße auf die sonstige Einrichtung ab. Nur so kann die Pflanzen oder können die Pflanzen zu einem perfekt integrierten Bestandteil des Raumkonzeptes im Wohnzimmer werden.
  • Pflanzen im Esszimmer
    Im Esszimmer sollte der Tisch immer der Mittelpunkt des Raumes sein und klar dominieren. Wenn Sie den Esstisch mit einem Pflanzenarragement oder Schnittblumen dekorieren wollen, legen Wert darauf, dass der Tischschmuck mit der Umgebung harmoniert. Achten Sie außerdem auf die Dimensionen, damit die Sicht nicht behindert wird, wenn der Esstisch voll „besetzt“ ist. Eine sehr attraktive Form der Blumen-Tischdekoration im Esszimmer sind mit Wasser gefüllte Schalen, in denen einige wenige Blüten schwimmen, die farblich zum Interieur oder aber auch zu den angebotenen Speisen passen.
  • Pflanzen in der Küche
    Bei den Küchen gibt es auf der einen Seite die rein funktionellen Küchen zur Lagerung von Lebensmitteln und Zubereitung von Speisen und auf der anderen Seite größer bemessene Wohnküchen mit integrierten Sitz- bzw. Essbereichen. Eine funktionelle Küche ist in der Regel kein guter Ort für die dekorative Unterbringung von Zimmerpflanzen. Die zur Verfügung stehende Arbeitsfläche sollten Sie sich nicht Pflanzen zustellen. Darüber hinaus sind die Temperaturschwankungen, die in derartigen Küchen vorherrschen, und die auftretenden Küchendämpfe für viele Pflanzen alles andere als ideal. Zur Dekoration eignen sich hier aber meist sehr gut Schalen mit frischen Früchten oder Gemüse.
  • Pflanzen im Schlafzimmer
    Das Schlafzimmer ist der persönlichste Raum der Wohnung, den Sie vollständig nach Ihren eigenen Wünschen und Ihrem eigenen Geschmack gestalten sollten. Pflanzen im Schlafzimmer sind durchaus als positiv zu betrachten, da sie unter anderem die Raumluft verbessern und die Psyche positiv beeinflussen. Empfehlenswert sind vor allem Grünpflanzen wie die Grünlilie oder Birkenfeige. Verzichten Sie auf Pflanzen, die stark duften, da Sie hiervon Kopfschmerzen bekommen könnten. Achten Sie außerdem darauf, dass Sie Pflanzen auswählen, die mit den unter Umständen kühleren Temperaturen in Ihrem Schlafraum gut zurecht kommen.
  • Pflanzen im Badezimmer
    Wenn das Badezimmer hell genug ist, fühlen sich hier viele Zimmerpflanzen sehr wohl, da es in der Regel angenehm warm und eine hohe Luftfeuchtigkeit gegeben ist. Wählen Sie die Pflanzgefäße so aus, dass sie mit den sanitären Anlagen und den Badmöbel harmonieren. Mit Pflanzen wird jedes Bad wohnlicher und wirkt weniger „klinisch“. In kleineren Badezimmern empfiehlt sich der Einsatz von kleinen Pflanzen, die beispielsweise zur Auflockerung zwischen Zahnputzbecher und Seife gestellt werden.
  • Pflanzen für Flur, Diele und Eingangsbereich
    Wenn man ein Haus oder eine Wohnung betritt, vermitteln Eingang und Diele / Flur die ersten Eindrücke. Eine dekorative Gestaltung dieser Wohungsbereiche schafft eine wohnliche Atmosphäre und erzeugt eine einladende Wirkung. Der Einsatz von Pflanzen ist hier jedoch oft nicht ganz einfach, weil vielfach schwankende Temperaturen und ungünstige Lichtverhältnisse herrschen. Dennoch brauchen Sie nicht auf den Zimmerpflanzen zur Dekoration Ihrer Diele, Ihres Flurs oder Ihres Eingangsbereichs zu verzichten. Wählen Sie für schwieriger ausfallende Standorte einfach besonders anspruchslose Pflanzen wie Bogenhanf oder Schusterpalmen aus.

Weitere interessante Beiträge